FANDOM


Über die Götter, Geister und Kulte Bearbeiten

In Ferrum gibt es keinen Staatsglauben. Stattdessen gibt es viele lokale und regionale Glaubensgemeinschaften. So werden Geister oder Götter in Quellen, Minen und Häusern gesehen. Allerdings gibt es auch einige überregionale Götter, die teilweise auch außerhalb Ferrums Akzeptanz finden.

Über die Verehrung der GötterBearbeiten

Im allgemeinen kann man sagen, dass durch die Vielzahl der in Ferrum anerkannten Götter kein Zweifel daran besteht, dass die Götter in ihrem Wirken existieren. Auch einzelne Götter werden nicht abgelehnt, sondern höchstens nicht verehrt. Die sieben großen Götter aber werden nahezu im ganzen Land verehrt. Vor allem die kleineren Gottheiten oder Hausgeister sind aber nicht selten nur in einzelnen Orten oder gar Straßenzügen Ferrums nur bekannt und sind schon im nächsten Ort komplett unbekannt.

Überregionale GötterBearbeiten

In Ferrum existieren sieben überregionale Götter, deren Existenz nicht angezweifelt wird. Jene sieben Götter stehen sich nicht alle freundlich gegenüber, jedoch leben und streiten sie im großen Deum, dem Rat der Götter, hoch oben im Gebierge Kar Madun.

AdamasBearbeiten

Adamas ist jener Gott, dessen Stellenwert im Adel besonders hoch ist. Viele Adlige sehen den enormen Stellenwert ihrer Familien durch Adamas gestärkt und vertrauen daher in ihn. Um den Glanz und Stellenwert des Adels noch zu stärken gilt als Symbol Adamas' die Sonne. Als Feind Adamas gilt die Magie.

BellusBearbeiten

Bellus ist der Gott des Krieges und des Handwerks. In den letzten Jahrzenten gab es allerdings sehr wenige Kriege in Ferrum, weswegen seine Anhängerschaft stark geschrumpft ist. Weitere Aspekte sind Ehre und Zorn.

CertusBearbeiten

Certus ist der Gott der Freiheit und der Feste. All jene, die nach Freiheit trachten oder sie leben verehren jenen Gott. Wird ein Fest ausgerichtet, dankt und gedenkt man ihm, denn nur er ist für die Glücksgefühle zuständig.

GaiaBearbeiten

Gaia ist die Göttin der Natur. Sie wird angebetet wenn es um gute Ernten geht, in Wetterkatastophen wird sie um Milde gebeten und für große Ernten werden ihr Opfer dargebracht.

MagiaBearbeiten

Magia ist die Göttin der Magie, aber auch der Heimlichkeit und der Diebe. In ihr vereinen sich jene Elemente, die in der Nacht ihr zuhause haben, daher wird der Mond als Symbol von Magia verehrt. Aus diesem Grunde ist ihr Schaffen auch Adamas ein Dorn im Auge. Seit dem Erlass des Edikt 44 ist die Anbetung von ihr verboten.

OrthographiaBearbeiten

Orthographia ist die Göttin des Rechts und Gesetzes. Jeder oberste Rechtsprechung erfolgt in ihrem Namen, weswegen ihre Priester auch stets als Berater in Gerichten und bei Gesetzesentwürfen herangezogen werden.

SapientiaBearbeiten

Sapientia ist die Göttin des Wissens und der Weisheit. So reisen ihre Anhänger umher um das Wissen in den Tempeln zusammenzutragen. Jede Wissenschaft ist ihr heilig und sie ist frei von Vorurteilen, außer gegen jene, die sich neuem verschließen.